Ist die Matratze zu hart?

Wie Sie beim nächsten Matratzenkauf erkennen, wie weich oder hart eine Matratze ausfällt, erfahren Sie in unserem Artikel "Matratze zu hart".
Von
reviewed
Überprüft
Zuletzt AktualisiertZuletzt Aktualisiert: Januar 05, 2022
Matratzenwahl ist Leser-unterstützt. Wir können eine Provision für Produkte verdienen, die über Links auf dieser Seite gekauft wurden. Erfahren Sie hier mehr über unseren Prozess

In diesem Beitrag lesen Sie, was Sie tun können, wenn die Matratze zu hart ist. Sie erfahren auch, wie Sie beim Kauf erkennen, ob eine Matratze eher hart oder weich ausfällt.

Einführung

Eine zu harte Matratze macht das zu Bett gehen nicht nur unbequem, sondern kann langfristig auch zu Symptomen wie körperlichen Beschwerden, z.B. Schulterschmerzen und Rückenschmerzen, führen. Für Matratzen gibt es bis heute jedoch keine standardisierte Methode, um die Härte einer Matratze zu bestimmen. Daher ist ein Fehlkauf schnell passiert, und letztendlich die Matratze zu hart. Wie Sie beim nächsten Matratzenkauf erkennen, wie weich oder hart eine Matratze ausfällt und was Sie im Fall einer zu harten Matratze machen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was bedeutet „hart“?

Ab wann ist eine Matratze zu hart? Diese Frage kann nicht einfach so beantwortet werden, denn wie hart sich eine Matratze anfühlt, ist in erster Linie vom eigenen subjektiven Empfinden abhängig. Außerdem spielen weitere Faktoren eine Rolle, zum Beispiel das Körpergewicht und die Größe einer Person, welche die Matratze als zu hart oder zu weich beurteilt. Nicht zuletzt hat jeder eigene perönliche Präferenzen und Vorstellugnen, wie hart eine Liegefläche sein sollte. Manche schlafen lieber weich, andere lieber auf festen Matratzen.

Neben diesen individuellen Merkmalen gibt es Faktoren, welche die Härte der Matratze beeinflussen:
  • Stauchdichte (beeinflusst den Härtegrad)
  • Material des Matratzenkerns (weiche vs. feste Materialien)


Wie hart eine Matratze sein sollte, hängt außerdem von der Schlafposition ab. Für jede Schlafposition gibt es Empfehlungen, an denen Sie sich orientieren können.

Härtegrade

Mit der Einteilung in Härtegrade, welche mit H abgekürzt werden, soll eigentlich eine einheitliche Bestimmung und Unterscheidung der Härte bzw. der Weichheit der Matratze in Stufen vorgenommen werden. Beim Matratzenkauf sind Ihnen sicher die Werte H2, H3 oder H4 aufgefallen, zum Beispiel ist die Marcapiuma Latexmatratze mit dem Härtegrad H2 erhältlich. Die Härtegrade sollen eine Auskunft zur Härte der Matratze geben, damit Kunden beim Online-Kauf keine zu harte Matratze wählen.

Je härter die Matratze ist, desto weniger gibt sie nach. Das bedeutet, dass Menschen mit einem höheren Gewicht eine härtere Matratze wählen sollten, um nicht zu stark beim Liegen einzusinken. Für leichtere Menschen kann eine zu harte Matratze dagegen „steinhart“ wirken, weshalb ein weicheres Modell besser geeignet ist.

Bei Anbietern hat sich mittlerweile die Einteilung in die Härtegrade H1 bis H5 und teilweise sogar H6 durchgesetzt. Für welches Gewicht sich welcher Härtegrad empfiehlt, können Sie der Tabelle entnehmen.

Härtegrad Härte Empfohlenes Gewicht
H1 sehr weich bis 40 kg
H2 mittelfest bis 80 kg
H3 fest 80 bis 100 kg
H4 sehr fest 100 bis 150 kg
H5 extrem fest über 130 kg
H6 extra fest über 150 kg

 

Nicht außer Acht gelassen werden sollte jedoch die Körpergröße. Beispielsweise kann für größere Personen einer Größe von 185 cm und einem Gewicht von mehr als 100 kg immer noch der Härtegrad H3 sinnvoll sein.

Wie der Fachverband Matratzen-Industrie e.V. Trusted Source Gütesiegel – Stiftung Warentest & Co. – Matratzenverband Als Verbraucher begegnet Ihnen immer wieder eine Vielzahl von Gütesiegeln, die Ihnen helfen sollen, die Qualität von Produkten zu beurteilen. Oft ist aber leider kaum nachvollziehbar, was bestimmte Gütesiegel dem Produkt genau attestieren und ob die überprüften Kriterien sich überhaupt mit dem decken, was Sie von einem bestimmten Produkt erwarten. www.matratzenverband.de erklärt, gibt es eigentlich eine Einteilung der Matratzenhärte von 1 (hart) bis 10 (weich). Allerdings besagt diese Norm nicht, wie die Härte zu ermitteln ist und worin die Unterschiede bestehen. Deshalb ist die Einteilung in Härtegrade mit Skepsis zu sehen und kann nicht als endgültige Aussage für den tatsächlichen Härtegrad herangezogen werden. Das erklärt auch, weshalb die Angaben von Matratzenherstellern von der Einteilung abweichen können. Beispielsweise werden bei den

Material

Der Matratzenkern hat je nach Materialien andere Eigenschaften. Manche Materialien gelten als sehr weich, andere als sehr hart. Das ist ein weiterer Aspekt, denn Sie beim Matratzenkauf beachten können, um zu vermeiden, dass die Matatze zu hart für Ihren Geschmack ausfällt.

  • Wasserbetten: eher sehr weich
  • Gelmatratzen: eher sehr weich
  • Viscoschaummatratzen: eher weich
  • Latexmatratzen: eher weich
  • Komfort- und Kaltschaummatratzen: eher mittelfest
  • Federkernmatratzen: eher hart

Neben den Eigenschaften von hart und weich haben Materialien natürlich noch viele weitere Eigenschaften, zum Beispiel eine unterschiedlich hohe Atmungsaktivität oder Anpassungsfähigkeit. Daher sollten Sie das Material nicht nur aufgrund der Härte oder Weiche auswählen.

Schlafposition

Bevor eine Matratze ausgewählt wird, sollte auch die Schlafposition bei der Kaufentscheidung berücksichtigt werden. Abhängig des Liegetyps empfiehlt sich nämlich eine jeweils andere Matratzenhärte.

Bauchschläfer – Harte Matratzen

Für Bauchschläfer sind harte Matratzen sehr gut geeignet. In der Schlaflage auf dem Bauch sollte die Person nur leicht einsinken. Sinkt die Person zu stark ein, wird die Atmung erschwert und beim Liegen kann sich der Nacken überdehnen. Eine falsche Haltung führt dann zu Schmerzen. Harte Matratzen und Materialien, die nicht zu weich sind, sind deshalb für Bauchschläfer ideal. Außerdem sollte das richtige Zubehör berücksichtigt werden. Ein flaches Kissen ist zum Beispiel für Bauchschläfer Pflicht.

Rückenschläfer – Mittelfeste Matratzen

Rückenschläfer liegen generell bei mittelfesten bis harten Matratzen richtig. In der Schlafposition auf dem Rücken sollte der Körper etwas einsinken, um eine gerade Wirbelsäule im Schlaf zu ermöglichen. Zu hart sollte die Matratze jedoch nicht sein, da sich sonst ein Hohlraum beim Liegen auf dem Rücken bilden kann. Ist die Matratze dagegen zu weich, sinkt der Körper beispielsweise im Hüftbereich zu stark ein.

Seitenschläfer – Weiche Matratzen

Seitenschläfer sollten eine weiche bis mittelfeste Matratze wählen, um Schulterschmerzen aufgrund einer zu harten Matratze zu vermeiden. In der Schlafposition sollten die Schulter und das Becken ausreichend tief einsinken können, um eine gerade Wirbelsäule zu gewährleisten. Ist die Matratze zu hart, kann sich beispielsweie die Schulter verkrümmen. Für Seitenschläfer ist außerdem wichtig, die richtige Kissenhöhe zu wählen und eventuell ein Kissen für die Beine zu verwenden.

Vor- und Nachteile einer harten Matratze

Eine harte Matratze hat durchaus Vorteile, wenn sie zu Ihren individuellen Anforderungen passt. Wie bereits angesprochen, sind harte Matratzen gut für Bauchschläfer und Rückenschläfer geeignet. Sie verhindern das zu starke Einsinken, dass in dieser Schlaflage ungünstig ist, denn auch zu weiche Matratzen können zu Problemen wie Verspannungen führen. Harte Matratzen geben dagegen eine gute Stütze. Auch schwere Personen profitieren von harten Matratzen.

Von einer zu harten Matratze können Sie jedoch auch körperlichen Beschwerden bekommen, z.B. Rückenschmerzen, Schulterschmerzen, Nackenschmerzen oder Verspannungen.

Am besten passt die Matratze daher zu Ihnen, ist nicht zu hart und nicht zu weich, sondern hart oder weich – so wie Sie es bevorzugen. Auch zonierte Matratzen können für ein besseres Liegegefühl sorgen. Diese Matratzen sind an verhältnismäßig schwereren Körperbereichen härter, zum Beispiel dem Beckenbereich als am Kopfbereich. Dadurch wird ein optimaler Ausgleich geschaffen.

Was tun, wenn die Matratze zu hart ist?

Wenn Ihre Matratze zu hart ist, brauchen Sie nicht immer sofort eine neue Matratze kaufen. Mit einigen Tipps und Tricks können Sie für ein weicheres Liegegefühl sorgen. Natürlich können Sie auch verschiedene Möglichkeiten kombinieren, zum Beispiel einen anderen Lattenrost verwenden und einen Matratzen Topper ergänzen. Sollte auch das nicht helfen, empfehlen wir Ihnen, beim Kauf der nächsten Matratze am besten gezielt nach einer besonders weichen Matratze zu suchen.

Matratzen Topper

Ist die Matratze zu hart?

Häufig empfehlen auch Matratzenhersteller die Matratzen Topper, wenn die Matratze zu hart oder auch zu weich ist.

Sollte Ihre neue Matratze zu hart sein, kann ein Topper Abhilfe schaffen. Matratzen Topper sind Auflagen, die direkt auf die Matratze gelegt werden. Topper können zwischen rund fünf bis zehn Zentimeter hoch sein. Sie können sich die Auflagen wie die oberste Schicht einer Matratze vorstellen. Die Topper können aus verschiedenen Materialien gefertigt sein und weisen unterschiedliche Härtegrade auf. Wichtig ist, dass Sie darauf achten, dass der Matratatzen-Topper weich ist.

Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie auch auf ein Modell wie den Emma Matratzen Topper setzen, welcher aus einer weicheren und festeren Seite besteht und so mit zwei Härtegraden genutzt werden kann. Dieser Topper ist auch deshalb so beliebt, weil er sich gut an den Körper anpasst und eine gute Atmungsaktivität aufweist. Dank einem Probeschlafen von 100 Tagen kann der Topper zudem ausgiebig getestet werden.

Häufig empfehlen auch Matratzenhersteller die Matratzen Topper, wenn die Matratze zu hart oder auch zu weich ist. Sollte ein Topper nicht ausreichen, raten wir jedoch davon ab, zwei Topper zu nutzen. Selbst die Stiftung Warentest Trusted Source Was bringen die Auflagen, auch Topper genannt? – Test.de Separat geprüft hat die Stiftung Warentest derartige Auflagen noch nicht. www.test.de , welche die Vorteile von Matratzen Toppern bei zu harten Matratzen erkennt, weist darauf hin, dass durch Topper Eigenschaften wie die Zoneneinteilung der eigentlichen Matratze unerwünschterweise verändert werden können.

Lattenrost

Ist die Matratze zu hart?

Der Lattenrost sorgt für eine gute Belüftung der Matratze und hat eine passende Unterfederung.

Im Idealfall sind Lattenrost und Matratze aufeinander abgestimmt. Der Lattenrost sorgt für eine gute Belüftung der Matratze und hat eine passende Unterfederung. Daher kann es möglich sein, eine zu harte Matratze mit einem Lattenrost auszugleichen, wenn auch angemerkt werden muss, dass dies nur bis zu einem bestimmten Grad möglich ist. Denn anders als beim Matratzen Topper wird hier nicht an der Liegefläche, sondern der Unterseite der Matratze versucht, ein Ausgleich zu schaffen.

Matratze zuschneiden

Ist die Matratze zu hart?

Entfernen Sie den Bezug der Matratze und versehen die Matratzenoberfläche mit Schnitten, sodass sich eine Würfelform auf der gesamten Liegefläche ergibt

Wenn Sie die Matratze nicht mehr zurückgeben und vom Kauf zurücktreten können, haben Sie die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen und die Matratzenoberfläche zu bearbeiten. Dazu entfernen Sie den Bezug der Matratze und versehen die Matratzenoberfläche mit Schnitten, sodass sich eine Würfelform auf der gesamten Liegefläche ergibt. Hierbei ist es wichtig, nicht zu tief in die Matratze einzuschneiden. Die Schnitte können in einem Abstand von rund 5 cm oder weniger erfolgen. Der Matratzenkern wird dadurch nachgiebiger und fühlt sich weicher an.

Weiche Matratze

Ist die Matratze zu hart?

Berücksichtigen Sie Ihr Körpergewicht, Ihre Körpergröße, die Stauchdichte, das Material des Matratzenkerns und Ihre bevorzugte Schlafposition.

Wenn Ihre Matratze trotz der genannten Tipps immer noch zu hart ist, müssen Sie die Matatze wohl gegen eine weichere Matratze austauschen. In diesem Fall sollten Sie sich vorab gut informieren und Matratzen am besten Probeliegen. Achten Sie beim Kauf auch auf bisherige Kundenerfahrungen mit dem jeweiligen Modell. Die Erfahrungen geben zumeist eine gute Tendenz, ob die Matratze eher weich oder eher hart ausfällt. Berücksichtigen Sie außerdem Ihr Körpergewicht, Ihre Körpergröße, die Stauchdichte, das Material des Matratzenkerns und Ihre bevorzugte Schlafposition.

FAQ

Wie erkenne ich, dass die Matratze zu hart ist?

Eine zu harte Matratze erkennt man daran, dass der Körper zu wenig darauf einsinkt. Das Einsinken in die Matratze ist nämlich bis zu einem gewissen Grad erwünscht, um eine gesunde Schlaflage zu erzielen. Die Wirbelsäule soll hierbei in einer geraden Position liegen. Hohlräume können dagegen durch eine zu harte Matratze verursacht werden. Das kann zu Verspannungen und Beschwerden wie Schulterschmerzen führen.

Wie kann ich die Schulter-, Hüften- und Rückenschmerzen beseitigen, falls die Matratze zu hart ist?

Sollte Ihre Matratze zu hart sein, können Sie versuchen, diese mit einem Topper oder einem anderen Lattenrost auszugleichen und weicher zu bekommen. Sollte das nicht ausreichen, um die Schmerzen loszuwerden, raten wir zum Kauf einer weicheren Matratze. Fragen Sie außerdem Ihren Arzt um Rat, was Sie gegen Ihre Schmerzen an Schultern, Hüfte oder Rücken unternehmen sollten.

Ist die Matratze zu hart?

Fragen Sie Ihren Arzt um Rat, was Sie gegen Ihre Schmerzen an Schultern, Hüfte oder Rücken unternehmen sollten.

Kann es sein, dass die Matratze mit der Zeit weicher wird?

Eine Matratze, die zu hart ist, sollte nach einiger Zeit nicht erheblich weicher werden. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Qualität eingeschränkt ist. Bilden sich zum Beispiel Kuhlen, hat das auch nichts mehr mit der Härte oder Weiche der Matratze zu tun, sondern ist auf ein geringes Raumgewicht zurückzuführen. Dennoch kann es sein, dass die Matratze weicher wird – und zwar dann, wenn der Matratzenkern auf Wärme reagiert. Manche Materialien wie beispielsweise Viscoschaum formen sich nämlich besser bei Wärmeeinwirkungen. Nachdem Sie zudem eine neue Matratze ausgepackt haben, sollten Sie dieser ausgiebig Zeit lassen, sich vollständig zu entfalten.

Fazit

Auf einer zu harten Matratze zu schlafen, kann nicht nur unbequem sein, sondern auch gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Daher ist es wichtig, dass Sie etwas unternehmen, wenn die Matratze zu hart ist. Eine neue Matratze können Sie im Zweifel auch zurückgeben und gegen eine weichere Variante austauschen. Sollte eine Rückgabe nicht mehr möglich sein, können Sie mit einem Matratzen Topper, einem anderen Lattenrost oder mittels Bearbeitung des Matratzenkerns versuchen, die Matratze weicher zu bekommen.

Probieren Sie die geannten Tipps aus, wenn Ihre Matratze zu hart ist. Wir hoffen, dass Sie schnellstmöglich eine passende Lösung finden und wieder angenehm weich schlafen können.

 

 

References

1.
Gütesiegel – Stiftung Warentest & Co. – Matratzenverband
Als Verbraucher begegnet Ihnen immer wieder eine Vielzahl von Gütesiegeln, die Ihnen helfen sollen, die Qualität von Produkten zu beurteilen. Oft ist aber leider kaum nachvollziehbar, was bestimmte Gütesiegel dem Produkt genau attestieren und ob die überprüften Kriterien sich überhaupt mit dem decken, was Sie von einem bestimmten Produkt erwarten.
2.
Was bringen die Auflagen, auch Topper genannt? – Test.de
Separat geprüft hat die Stiftung Warentest derartige Auflagen noch nicht.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.